Die Kultus­mi­nis­ter­kon­fe­renz ist sich einig: die Abitur­prü­fun­gen finden statt trotz Corona. Die Präsi­den­tin der Kultus­mi­nis­ter­kon­fe­renz (KMK) und bran­den­bur­gi­sche Bildungs­mi­nis­te­rin Britta Ernst (SPD) sagte zu den getrof­fe­nen Verab­re­dun­gen: “Unser heuti­ger Beschluss ist von dem Leit­ge­dan­ken getra­gen, dass Schü­le­rin­nen und Schü­lern in diesem von der Pande­mie gepräg­ten Schul­jahr keine Nach­teile für ihre weitere Bildungs­bio­gra­fie entste­hen dürfen.”

Um dies zu gewähr­leis­ten wurden faire Rahmen­be­din­gun­gen zur Unter­stüt­zung der Schü­ler vorge­schla­gen: „Prüfungs­ter­mine dürf­ten verscho­ben werden, um mehr Lern­zeit zu gewäh­ren. So könn­ten etwa bisher als Nach­schreib­ter­mine vorge­se­hene Prüfungs­tage als Haupt­ter­mine genom­men werden. Die Zahl von Klas­sen­ar­bei­ten oder Klau­su­ren könne redu­ziert, und die Prüfungs­hin­weise könn­ten etwa durch eine Schwer­punkt­set­zung präzi­siert werden. Es sei eben­falls möglich, mehr Prüfungs­auf­ga­ben zur Auswahl zu stel­len und dafür die Auswahl­zeit oder Arbeits­zeit um eine halbe Stunde zu verlän­gern. Auch könn­ten die Schu­len die zentral gestell­ten Prüfungs­auf­ga­ben auswäh­len“, berich­tet die Tages­schau in einem aktu­el­len Bericht.

Wie die Vorbe­rei­tung dafür gelin­gen kann, bleibt den Jugend­li­chen und ihren Eltern aber weit­ge­hend selbst über­las­sen. Mit Sorgen sehen viele Eltern, wie ihre Kinder den ganzen Tag verdad­deln, nicht aus dem Schlaf­an­zug heraus­kom­men und einfach nicht die Kraft finden, sich an die Arbeit zu machen. Obwohl es höchste Zeit ist: Ab März begin­nen in eini­gen Bundes­län­dern schon die Abi-Prüfungen.
Genau für diese Situa­tion, mitten in der Pande­mie, hat Kompass Zukunft ein neues Ange­bot entwi­ckelt: Kompass Star­ter und Kompass Abi. Auch unter Pande­mie­be­din­gun­gen beglei­ten wir junge Menschen indi­vi­du­ell durch die nächs­ten Monate und helfen ihnen, im Abitur ihr Bestes zu geben. Damit die „Genera­tion Corona“ keine „lost genera­tion“ wird.

Im Kompass Star­ter haben die Jugend­li­chen in virtu­el­len Klein­grup­pen-Sitzun­gen die Chance, ausführ­lich über ihre Pläne und Heraus­for­de­run­gen zu spre­chen. Dabei geht es um das, was für sie bewegt und aktu­ell am wich­tigs­ten ist: Abitur­vor­be­rei­tung, Auslands­jahr, Studi­en­vor­be­rei­tung und Studi­en­platz­be­wer­bung. Anschlie­ßend beginnt dann das Kompass Abi Coaching auf Discord.

Discord ist ein Online­dienst für Instant Messaging, Chat, Sprach­kon­fe­ren­zen und Video­kon­fe­ren­zen, der vor allem für Compu­ter­spie­ler geschaf­fen wurde, inzwi­schen aber auch vermehrt für andere Berei­che genutzt wird. Aufgrund seiner Nutzer­freund­lich­keit, ist er bei jungen Menschen sehr beliebt. Beson­ders die Zocker unter den Abitu­ri­en­tin­nen und Abitu­ri­en­ten sind mit dem Online­dienst bereits vertraut. Discord eignet sich aus diesen Grün­den opti­mal für die neuen Kompass Zukunft Formate.

Auf einem eige­nen Discord Server gibt es Lern­tipps und Übun­gen für mehr Moti­va­tion, gegen Prüfungs­stress und zur Struk­tu­rie­rung der eige­nen Arbeit. Alle Teil­neh­men­den erhal­ten wöchent­lich zwei indi­vi­du­elle face-to-face-Coaching-Sessi­ons und täglich Tipps und Lern­an­stöße auf Discord. Die beliebte Platt­form beglei­tet die Teil­neh­men­den per App und am Desk­top jeder­zeit und sorgt dafür, dass sie auf der Spur blei­ben und so rich­tig in Fahrt kommen. Alle Coachings werden durch das Team von Kompass Zukunft durch­ge­führt, welches aus Exper­tin­nen und Exper­ten aus den Berei­chen Psycho­lo­gie, Life Coaching und Hoch­schul­we­sen besteht.

Das neue Abi-Coaching auf Discord kann ab sofort gebucht werden. Wer sich noch unsi­cher ist, kann vorher ein kosten­lo­ses Bera­tungs­ge­spräch mit den Kompass-Zukunft-Coaches führen.